Mayer-Orgel in Crispinus und Crispinianus LisdorfSt. Pantaleon in Erfstadt-Erp

Disposition

Die Erper Klais-Orgel hat in ihrer über hundertjährigen Vergangenheit schon mehrere Umbauten erlebt. Wesentliche Eingriffe waren hier natürlich die Elektrifizierung um 1960 mit der Beseitigung des originalen Spieltisches, die Änderung der Windversorgung, Umstellung des Pedals und die Entfernung des II. Manuals. Wenn auch alle diese Veränderungen den Verlust des originalen Bestandes bedeutet haben, so stellen sie heute in sich auch schon wieder einen historischen Wert dar. Nach nunmehr 50 Jahren bildet der jetzige Bestand am heutigen Tag für uns eine gewachsene Struktur, auf dem wir mit unserem Restaurierungskonzept ansetzen werden.

Das Konzept der Restaurierung basiert auf folgenden Eckpunkten:
• Beibehaltung der elektro-pneumatischen Spiel- und Registertraktur
• Das Pedalwerk bleibt im Untergehäuse
• Die Windversorgung wird durch den Austausch des viel zu schwachen Gebläses sichergestellt.
• Rekonstruktion eines Doppelfaltenbalges in der Turmkammer.
• Rückführung der Disposition auf den Bestand von 1901
• Einbindung sinnvoller musikalischer Ergänzungen, welche der Orgel für ihre liturgischen Aufgaben ein Maximum an Klangmöglichkeiten bietet und die romantische Disposition konsequent und optimal erweitert.

Zusammenfassend gesagt, zielen die geplanten Maßnahmen darauf ab, die guten Aspekte des gewachsenen Bestandes beizubehalten und die mangelbehafteten Teile im Sinne einer sehr nahe am Originalzustand liegenden Rückführung zu ersetzen. Alles dies unter Bewahrung einer hohe Qualität und mit Blick auf den bestmöglichen Einsatz der finanziellen Ressourcen der Kirchengemeinde.